Bemerkungen zum Ausdruck „Kind Gottes“


In der Taufe – so wird gesagt – werden wir Kind Gottes. So heißt es im Taufritus beim Gebet nach den ausdeutenden Riten:



Liebe Schwestern und Brüder, dieses Kind wurde durch die Taufe neu geboren und so heißt und ist es Kind Gottes.



Im Umkehrschluss würde es nun heißen, dass alle nicht getauften Menschen keine Kinder Gottes sind. Mit dieser Deutung werden nun zumindest zwei Dinge (einzeln oder gemeinsam) verknüpft:

  1. Wer nicht Kind Gottes ist, wird von Gott nicht geliebt. Wer aber Kind Gottes ist, wird von ihm geliebt. – Also: Kindschaft und Liebe werden miteinander verknüpft.
  2. Gott hat alle Menschen geschaffen, also sind wir alle Kinder Gottes und werden es nicht erst durch die Taufe. – Also: Kindschaft und Geschöpflichkeit werden miteinander verknüpft.

Erstere Verknüpfung ist natürlich nicht notwendig: Wir können Menschen lieben und annehmen, die nicht unsere Kinder sind. Nur weil wir kein Kind von jemanden sind, heißt das nicht, dass wir von ihm nicht geliebt werden. Dies kann natürlich auch auf Gott übertragen werden.
Die zweite Verknüpfung kann theologisch zwar gemacht werden, dabei ist aber zu sehen, dass die Bibel eine andere Verknüpfung vornimmt, die dann auch Eingang in das Taufverständnis genommen hat. Im Alten Testament wird die Sohnschaft (!) Gottes mit der Königsinthronisation verbunden. Hier heißt es im Psalm 2:



«Ich selber habe meinen König eingesetzt auf Zion, meinem heiligen Berg.» Den Beschluss des Herrn will ich kundtun. Er sprach zu mir: «Mein Sohn bist du. Heute habe ich dich gezeugt.



Das Volk Israel hat den König als Sohn Gottes bezeichnet, nicht jeden Menschen der Israeliten, und dennoch wussten sie sich von Gott begleitet und gerettet. Im Neuen Testament wird dann Jesus als Sohn Gottes bezeichnet und auch er wird bei seiner Taufe durch Johannes mit denselben Worten von Gott zum König eingesetzt.
Auch wir werden bei der Taufe zu Königen eingesetzt und so zu Söhnen (und Töchtern, also Kindern) Gottes bestimmt. Verdeutlicht wird das durch die Salbung mit dem Chrisamöl, bei der es heißt:



Aufgenommen in das Volk Gottes wirst du nun mit dem heiligen Chrisam gesalbt, damit du für immer Glied Christi bleibst, der Priester, König und Prophet ist in Ewigkeit.



Was also den Ausdruck „Kind Gottes“ anlangt, muss man unterscheiden, ob im Kontext die Kindschaft mit der Geschöpflichkeit oder mit der Königsinthronisation verbunden wird. Die Liebe Gottes ist aber allen Menschen unabhängig von der Deutung sicher.

Impressum und Datenschutz